Software

 GVService

Die 32 Bit Windowssoftware für Gerichtsvollzieher

Die Windowssoftware wurde als eigenständiges Programm seit 1994 entwickelt. Von Anfang an wurde darauf Wert gelegt, dass diese bei Auslieferung komplett ist und zugleich auch ein reines Windowsprogramm ohne DOS-Teile ist. Am 15.10.1997 war es dann so weit und die erste echte 32 Bit Windowssoftware für Gerichtsvollzieher in Deutschland war zum Verkauf freigegeben. Viele Programme nutzen eine Eingabeoberfläche für Windows, um im Hintergrund mit DOS-Programmen zu hantieren. Das war und wird beim GVService niemals passieren.

Ebenfalls wichtig war, dass Sie komplett ohne Maus arbeiten können, was wir auch verwirklicht haben. D.h., Sie haben die Wahl, ob Sie mit oder ohne Maus arbeiten.

Über 5.000 Programmteile machen dieses Produkt enorm leistungsstark und umfangreich. Umsteiger können die Daten von vielen Programmen sehr einfach übernehmen. Lesen Sie hier mehr dazu.

Tausende Automatiken erledigen zahllose Arbeiten und Vorgänge vollautomatisch. Viele Programmteile arbeiten zusammen und tauschen Daten und Informationen untereinander aus.

Weitere Windowsprogramme der Firma Baqué & Lauter sind die Windows Außendienstsoftware MobilWork, das Außendienstprogramm für Pocket PCs ab Windows Mobile 5, das Windowsprogramm für Schreibkräfte und der Windows Formulardesigner.


Die Stärken des Programms:

  • Wenn Sie irgendwo einen Schuldner, Gläubiger, Vertreter oder Andere erfassen, werden diese automatisch in eine unendliche Kundendatei gespeichert. Bei jeder Kundeneingabe öffnet sich zunächst automatisch ein Suchfenster, indem Sie den Nachnamen beginnen zu schreiben. Bei jedem Tastendruck sucht das Programm alle zutreffenden und jemals eingegebenen Kunden, die entsprechend beginnen. Dies geschieht rasend schnell. Haben Sie den richtigen Kunden dann in der darunter stehenden Liste gesehen, wählen Sie diesen auf Tastendruck aus. Sollte nur noch ein Kunde auf das Suchkriterium zutreffen wird dieser automatisch in die Kundeneingabe übernommen; findet das Programm keinen Kunden, geht dieses ebenfalls in die Kundeneingabe und Sie können den Neukunden hier eingeben. Auf diese Weise sparen Sie eine Unmenge an Zeit.
  • Bezüge zwischen Kunden werden ebenfalls automatisch gespeichert. Haben Sie irgendwo und irgendwann einmal einen Vertreter zu einem Gläubiger eingegeben, wird dieser bei erneuter Eingabe des Gläubigers als Vorschlag für den Vertreter vorgegeben. Auf Tastendruck entscheiden Sie dann, ob der Vertreter mit den gespeicherten Angaben übernommen werden soll oder Sie einen neuen oder veränderten Vertreter eingeben.
     
  • Die Eingabe der Kostenrechnung und der Druck von Briefen hierzu verläuft folgendermaßen: Sie gehen auf "Vorbuchen" und geben die DR-Nummer oder DR-Nummern ein, bei denen Sie eine Kostenrechnung erfassen möchten. Zunächst kommt die Abfrage, ob die Einstellungsgrundabfrage ("fruchtlos", "Zahlung" etc.) ist. Aus diesen Angaben gibt das Programm weitestgehend eine Kostenrechnung vor, die noch abgeändert oder ergänzt werden kann. In diesem Programmteil gibt es noch zahlreiche weitere Möglichkeiten, die hier in Ihrer Ausführung zu weit führen würden. Wenn Sie diese Kostenrechnung speichern, wird als nächstes der Geldverkehr komplett erledigt. D.h., Lastschrift, Scheck, Zahlungsaufforderung, Nachname etc. werden automatisch erstellt bzw. deren Listen ergänzt. Zuletzt folgen die Briefe, wobei das Programm bei einigen Einstellungsgründen schon automatisch den richtigen Brief aufruft und sonst eine Auswahl bringt. In die Briefe werden natürlich ggf. die Informationen über Kosteneinzug nebst Kostenrechnung eingedruckt.
     
  • Im Jahr 2000 hat ein neues Programmteil besonderen Anklang gefunden – die Historie. Dieses Programmteil sammelt alle Vorgänge zu einer DR I oder DR II Sache und speichert Termine, Zahlungen, Kostenrechnungen, Briefe etc. Die Briefe werden hierbei sogar mit Inhalt gespeichert. Auf diese Weise können Sie bei jeglicher Recherche den kompletten Ablauf ersehen und sogar Schreiben wieder vorlegen, ergänzen und/oder neu drucken. Das Ziehen der Akte entfällt weitestgehend.

  • Als Ergänzung zur Historie besteht die Möglichkeit, beliebige Dokumente und Bilder zu einer DR-Sache sowie zu Parteien zu speichern. Da es sich um eine reine Windowssoftware handelt, ist Fax und E-Mail von Dokumenten aus dem Programm heraus möglich. Nahezu jeder Rechtsanwalt hat heutzutage ein Fax und eine E-Mail-Adresse. Jedem Anwender obliegt es selbst, zu entscheiden, ob er diese Funktionen nutzt, doch sind hierdurch Zeit und Arbeit zu sparen. Beim GVService haben Sie die Wahl, ob Sie auf herkömmliche Vordrucke oder einfach auf weißes Papier drucken möchten. Über 500 Formularanpassungen existieren und können genutzt werden. Diese Blankoformulare sind professionell gestaltet und geben Ihren Ausdrucken Format. Selbst die bekannten lästigen Streichungen bei z.B. „der/die Schulnder-in“ entfallen, da dass Programm für diese Texte Genus, Fall und Tempus selbst bestimmt! In einem Arbeitsgang wird das Formular mit den einzudruckenden Daten und Informationen dann gedruckt. Alles wurde wie gewohnt bei Baqué und Lauter selbst entwickelt, so dass Sie keinerlei andere Programme für den Druck der Blankopapiere benötigen. Der Druck von allen Vordrucken auf Blankopapier steht den Anwendern seit 1999 zur Verfügung, wodurch Sie keine Formulare mehr brauchen! Das spart leicht mehrere hundert Euro pro Jahr und beseitigt alle Probleme, die Sie rund um Formulare hatten! Selbst Postzustellungen sind keinerlei Problem! Mit einem Windows Zusatzprogramm der Baqué & Lauter GmbH lassen sich zudem diese Formulare verändern und völlig neue Formulare gestalten.
Schatten